Ausgabe 09/2022,

01. September 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

mitte Juni 2022 starteten die Börsen eine Rally, die den Weltaktienindex (aus Sicht von uns Euro-Besitzern) um fast 20 % nach oben trieb. Diese Rally fand am 18. August ihren Abschluss. Seitdem gehen die Kurse wieder zurück.

Die Grafik zeigt den starken Anstieg der Kurse und den Rückgang seit Mitte August, hier dargestellt über einen ETF von iShares, der den Weltaktienindex abbildet. Bewertung in Euro.

Quelle: infront

Ein Teil des starken Kursanstiegs resultiert aus der starken Aufwertung des USD, der für uns Euro-Besitzer zu einem zusätzlichen Gewinn führte. Die folgende Grafik zeigt den gleichen Zeitraum, jetzt aber mit der Bewertung in USD:

Quelle: infront

Notenbanken erhöhen das Zinsniveau weiter
Die Fed hat die Leitzinsen am 17.3.22 mit einem ersten zaghaften Schritt um 0,25 % erhöht. Dann folgten weitere Erhöhungen. Seit dem 28.7. liegt der Leitzins bei 2,5 % und damit in der Nähe des neutralen Zinses. Als „neutralen Zins“ betrachtet man eine Zinshöhe, mit der die Wirtschaft weder stimuliert noch gebremst wird.
Jerome Powell, der Chef der US-Notenbank, überraschte in seiner Rede am Freitag vergangener Woche in Jackson Hole mit klaren Aussagen zu den Prioritäten der Geldpolitik der Fed. Powell sagte: „Wir werden dranbleiben, bis die Arbeit erledigt ist.“ und er fügte hinzu, dass dies „pain to households and business“ (Schmerzen für Verbraucher und Unternehmen) bedeuten wird.

Börsenkurse reagieren sensibel auf Überraschungen
Dieses eindeutige Bekenntnis zur Bekämpfung der Inflation war mehr, als die Börsianer erwartet hatten. Weitere Zinserhöhungen und eine Verdoppelung der Anleihen-Verkäufe („Quantitative Tightening“ = Verminderung der verfügbaren Liquidität in den Märkten) ab September werden zu einer Reduzierung des Konsums und der Investitionen und damit zu einer Bremsung des Wirtschaftswachstums führen. Augenblicklich setzten Verkäufe ein, die den S&P 500 bis zum Börsenschluss am Freitag um 4 % nach unten brachten.

Auch die EZB sandte starke Signale, dass sie nach langem Zögern nun auch den Leitzins erhöhen wird. Die europäischen Börsen reagierten ebenfalls mit einem Kursrückgang. Die Investoren schalteten um in den „Risk-Off-Modus“. Das heißt: Investments, die auch das Risiko von Wertschwankungen nach unten haben, werden reduziert.

Die Grafik zeigt den Gleichlauf der Börsen: EURO STOXX, Europe Midcaps und -SmallCaps, Dax und MDax – alle Indizes bauten im Gleichklang Bewertungen ab.

Quelle: infront

Wie lange wird der Kursrückgang andauern?
Das international aufgestellte Analysehaus Capital Economics rechnet mit einem weiteren Kursrückgang von mehr als 10 % bis zum Jahresende 2022. In 2023 würde dann wieder eine deutliche Kurssteigerung folgen, die sich in 2024 beschleunigt fortsetzen würde und (als Beispiel) den Dax auf 16.000 führt.

Kurzfristig volatil – mittelfristig positiv
Die Börsenentwicklung bis zum Jahresende wird ganz bestimmt sehr schwankungsreich sein. Ob nun Capital Economics mit seiner Prognose Recht behält oder andere Analysten, die die Entwicklung etwas positiver sehen, kann ich nicht beurteilen. In einem Punkt sind sich die Experten allerdings einig: Auch die gegenwärtige Krise mit Krieg, mit Störungen der Lieferketten, mit einem extremen Preisanstieg bei Gas und anderen Energiearten, … wird irgendwann überwunden sein. Das Eintreten in eine tiefe Rezession erwartet keiner der Analysten. Einige Prognosen, die mit großem Umfang auf „Szenarien“ eingehen, beziffern die Wahrscheinlichkeit einer tiefen Rezession mit nur 10 oder 20 %.

Da die Börsenkurse die Erwartungen der Marktteilnehmer ausdrücken, werden die Bewertungen schon Wochen, vermutlich Monate vor dem Tiefpunkt der tatsächlichen Entwicklung wieder nach oben drehen.

Was ist Ihre persönliche Einschätzung?
Keines der professionellen Analysehäuser wird jemals eine hundertprozentig zutreffende Prognose liefern können. Häufig liegen die Einschätzungen von privaten Anlegern sogar besser als die Meinungen der Profis.

Was ist Ihre persönliche Einschätzung? Wie sehen Sie die Börsenentwicklung bis Ende 2024?

Brennend gerne würde ich Ihre Prognose erfahren. Dafür trenne ich mich auch von der letzten großen Flasche eines köstlichen Birnenbrandes, die noch gut geschützt bei mir lagert. Diese letzte Flasche ist ab sofort reserviert als Preis für die zutreffendste Prognose aus dem Kreis meiner Newsletter-Leser. Das Foto zeigt die vorletzte Flasche, die schon etwas an Volumen verloren hat.

Klicken Sie auf den Link. Die Spielregeln für den Wettbewerb der besten Prognose-Ersteller finden Sie am Ende des Beitrags.

Kapitalmarktausblick per September 2022 (ihrkonzept.de)

Das Musterportfolio 3 für die lebenslang steuerbegünstigten Versicherung gemäß Tarif LVL70 liegt nunmehr (nach acht Jahren und neun Monaten) bei plus 119 Prozent. Dies entspricht einem durchschnittlichen Wertzuwachs von 9,9 % pro Jahr. Die Allokation wurde am 6. Mai angepasst und enthält seitdem einen Anteil von 50 % kurzfristiger Staatsanleihen Deutschland ohne Wertschwankungen. Wir warten noch etwas ab und werden dann diese 50 % von geldmarktnahen Positionen wieder in die Aktienmärkte investieren.

Hier ist der Link:

LVL70 – Musterportfolios 2 und 3: Ergebnisse per 30.08.2022 und Allokation ab September 2022 (ihrkonzept.de)

Herzliche Grüße
Walter Feil

 

Für nähere Auskünfte stehen meine Tochter und ich jederzeit zur Verfügung.
Sie erreichen uns wie folgt:

Walter Feil:
Mail: wf@ihrkonzept.de
Tel.: 07223 – 990 98 11

Carina von Oosten:
Mail: co@ihrkonzept.de
Tel.: 07223 – 990 98 13

 


IhrKonzept GmbH
Brahmsstraße 6
77815 Bühl
E-Mail: info@ihrkonzept.de

Impressum  I  Datenschutzerklärung  I  Newsletter abonnieren

Walter Feil
EmailPrint