Musterportfolios: Ergebnisse und Allokation per 1.5.2019

Geposted von Walter Feil am

Das Ergebnis der drei Musterportfolios seit Auflegung

Die Grafik zeigt die Ergebnisse der drei Musterportfolios seit deren Auflegung zu Jahresbeginn 2014 bis zum 29.03.2019.  Auf volle Prozent gerundet wurden in diesen fünf Jahren und drei Monaten folgende Ergebnisse erreicht:

  • Plus 29 % für Portfolio 1 (Ziel: geringe Schwankungen, blaue Linie)
  • Plus 41 % für Portfolio 2 (Ziel: mäßige Schwankungen, grüne Linie)
  • Plus 75 % für Portfolio 3 (Ziel: hoher Wertzuwachs auf lange Sicht, rote Linie)

Alle drei Musterportfolios erzielten im April einen weiteren Wertzuwachs. Vor allem in Portfolio 3 hat sich die Entscheidung, im Markt zu verbleiben, mit weiteren vier Prozent Wertzuwachs ausgezahlt.

Für Portfolio 1 muss klar herausgestellt werden, dass der aktuelle Stand nicht höher lieg als der Stand Anfang 2015. Portfolio 1 ist ein „Park-Portfolio“ und wurde nach anfänglich höherer Volatilität Schritt für Schritt auf immer weniger Schwankungen umgestellt. Ein wesentlicher Wertzuwachs ist damit nicht zu erzielen.

Portfolio 2 soll die Schwankungen des Aktienmarktes etwas abfedern und hat dies erreicht. Mit 6,45 % durchschnittlichem Wertzuwachs seit 1.1.2014 hat es einen guten Teil des Rendite-Angebotes mitgenommen.

Portfolio 3 soll langfristig einen guten Wertzuwachs erreichen. Wertschwankungen auf dem Weg dorthin werden in Kauf genommen. Mit 11 % durchschnittlichem Wertzuwachs seit 1.1.2014 wurde dieses Ziel auch erreicht.

Ein Ausblick auf die weitere Entwicklung der Anlagemärkte ist bereitgestellt auf der Webseite https://ihrkonzept.de/news.

Die drei Musterportfolios bleiben auch Anfang Mai unverändert

Musterportfolio 1 für sehr geringe Wertschwankungen

Das Musterportfolio 1 ist bleibt unverändert, wie es seit Anfang März zusammengesetzt ist.

  • 50 % liegen in der Entscheidung von BlackRock mit dem BlackRock Managed Index Portfolio Defensive. Mit diesem auf ETFs basierenden, jedoch aktiv verwalteten Portfolio will BlackRock innerhalb einer Bandbreite von nur 5 % Wertschwankungen bleiben. Lassen wir Aladdin, den Supercomputer von BlackRock, als Ratgeber wirken und die Fondsmanager von BlackRock die Entscheidungen treffen.
  • 25 % liegen in einem ETF auf deutsche Staatsanleihen mit sehr kurzer (Rest-) Laufzeit. Damit ist im jetzigen Zinsumfeld definitiv kein Geld zu verdienen. Im Gegenteil: für diese kurzen Laufzeiten liegt derzeit sogar ein Negativzins an. Dieser ETF produziert somit vorhersehbar einen Wertverlust von ca. 0,5 bis 0,7 % jährlich. Dafür ist das Risiko eines schnellen Wertrückgangs nahezu ausgeschlossen.
  • 25 % liegen in einem ETF für Covered Bonds (Pfandbriefe = mit Sicherheiten hinterlegte Anleihen). Auch damit ist kaum etwas zu verdienen. Dafür verläuft die Wertentwicklung sehr stabil und ohne große Einbrüche.

Dieses Portfolio ist nicht für eine langfristige Anlage geeignet. Es ist ausschließlich dazu gedacht, zur Vorbereitung von größeren Entnahmen das Risiko eines Wertrückgangs einzuschränken.

Musterportfolio 2 für nur mäßige Wertschwankungen

Auch das Musterportfolio Portfolio 2 bleibt gegenüber der Allokation per Anfang März unverändert.

  • 50 % BlackRock Managed Index Portfolio Moderate. Auch hier liefert das Informationssystem Aladdin die Impulse, und die Fondsmanager von BlackRock entscheiden.
  • 25 % sind in einen ETF auf den Weltaktienindex investiert. Damit versuchen wir, bei weiter steigenden Kursen noch etwas Wertzuwachs einzufangen – nehmen jedoch gleichzeitig das Rückgangsrisiko in Kauf.
  • 25 % sind konsequent auf geringe Wertschwankungen ausgerichtet über einen ETF auf Covered Bonds (Pfandbriefe, das sind mit Sicherheiten hinterlegte Anleihen)

Damit sollte dieses Portfolio in steigenden Märkten etwas mehr Wertzuwachs erreichen können als Portfolio 1, nimmt jedoch auch ein etwas höheres Risiko von Wertrückgängen in Kauf.

Auch dieses Portfolio halte ich nicht für eine langfristige Anlage geeignet. Die Wertzuwachs-Chancen sind eingeschränkt mit dem Ziel, das Risiko eines Wertrückgangs zu reduzieren. Man kann dieses Portfolio einsetzen als Vorbereitung einer mittelfristig geplanten größeren Entnahme.

Musterportfolio 3 für langfristig gute Performance bleibt unverändert wie seit Anfang März

Das Musterportfolio 3 strebt an, langfristig eine überdurchschnittliche Wertentwicklung zu erreichen. Langfristig: das bedeutet 10 Jahre, 15 Jahre, … und deutlich länger. Kurzfristige Wertschwankungen werden in diesem Portfolio akzeptiert.

Die Erwartungen zur Entwicklung der Aktienmärkte bis zum Jahresende sind unterschiedlich. Der Analysedienst „Capital Economics“ beharrt auf seiner Prognose, dass die Aktienmärkte einen starken Rückgang erleben werden. Zahlreiche Analysten, Investmenthäuser und Entscheidungsträger rechnen jedoch mit weiteren Schwankungen, jedoch tendenziell mit einer höheren Bewertung der Aktienmärkte bis zum Jahresende. Ein auf kurzfristige Prognosen spezialisierter Dienst, der vor allem auf die Charttechnik achtet, meint: Bis Mitte Mai steigende Kurse, sodann ein Rückgang etwa auf den Stand Anfang Mai, bis zum Jahresende jedoch tendenziell steigend.

Ich kann den Markt nicht „timen“. Auch wenn ein Abbau von Positionen (mit Glück oder per Zufall?) zum „richtigen“ Zeitpunkt gelingen würde, bleibt stets die Frage offen, ob der Wiedereinstieg in den Markt danach ebenfalls zum richtigen Zeitpunkt gelingt. Da die überwiegende Mehrheit aller Analysten davon überzeugt ist, dass wir 2019 zwar ein geringeres Wachstumstempo als in den Vorjahren erleben, jedoch keine Rezession, halte ich die Inkaufnahme von kleineren Dellen in der Entwicklung der Kurse für sinnvoller als ein Ausstieg aus dem Markt und belasse das Portfolio deswegen unverändert.

  • 50 % liegen mit dem BlackRock Managed Index Portfolio Growth in der Hand von BlackRock
  • 35 % bleiben in einem ETF auf den Weltaktienindex investiert
  • 15 % setzen auf einen ETF „Far East“ und damit auf eine positive Entwicklung in Asien (ohne Japan)

Dieses Portfolio wird immer wieder einen Wertrückgang erleben, der auch 10 % überschreiten kann. Solange keine deutliche Störung in der Weltwirtschaft eintritt (wie dies während der Banken- und Finanzkrise 2008 der Fall war), erwarte ich keinen extremen Rückgang.

Tiefere Informationen über sämtliche für Tarif LVL70 – Private Insuring verfügbare Fonds und ETF und deren Wertentwicklung die letzten fünf Jahre sind unter folgendem Link aufrufbar:

Infos für ERGOLife-Kunden auf www.ihrkonzept.de (Private-Insuring Tarif LVL70 )

Walter Feil

ist seit 1978 Berater für steuerbegünstigte Vermögensanlagen tätig. Er ist Experte für Investmentresearch und Privat-Insuring-Konzepte sowie Lehrbeauftragter der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim.
Email an Walter Feil senden
Walter Feil