Der Zufluss von Investitionskapital in die Gesamtheit der Emerging Markets (EM) nahm im August etwas ab, bewegt sich jedoch immer noch auf hohem Niveau. November 2013 bis März 2014 hatten Investoren hohe Summen aus den EM abgezogen, was seinerzeit auch zu deutlichen Kursverlusten an den EM-Börsen führte. Seit April fließt jedoch wieder mehr Kapital in die EM.

Die Aufteilung der Investition zeigt, dass die Aktien der EM im August noch stärker nachgefragt waren als vorher, das Interesse an Bonds jedoch zurückging. Bonds verzeichneten per Saldo sogar einen geringen Netto-Abfluss.

Mittelzuflüsse (netto) in die Emerging Markets von Januar 2012 bis August 2014

Mittelzuflüsse (netto) in die Emerging Markets von Januar 2012 bis August 2014

Bondskäufe nahmen ab – Aktienkäufe nahmen zu

Die Aufteilung in Bonds und Aktien legt offen, dass das Interesse an Aktien weiter zunahm, wogegen Bonds weniger nachgefragt waren. Der Rückgang der Bondskäufe im August betraf alle Regionen der Emerging Markets, die Zunahme der Aktienkäufe konzentrierte sich auf Asien (siehe dunkler Teil der Säule, rechte Grafik, rechts außen)

[column type=“one-half“]
Nettokäufe von Bonds in den EM

Nettokäufe von Bonds in den EM

[/column] [column type=“one-half“ last=“true“]
Nettokäufe von Aktien in den EM

Nettokäufe von Aktien in den EM

[/column]

Fazit für die Allokation:
Hohe Mittelzuflüsse in die Aktienmärkte der Emerging Markets stützen die Kurse. Die asiatischen Börsen profitieren die letzten Monate am meisten davon. – Vorsicht: Umgekehrt ergibt sich der gleiche Effekt. Wenn die Erwartungen der Investoren enttäuscht werden und das Kapital zurückgeholt wird, führt dies regelmäßig zu starken Kursrückgängen.

Alle Grafiken: CE, London

Walter Feil
EmailPrint