Wohnimmobilienfonds mit über sieben Prozent Mietrendite

Geposted von Walter Feil am

Der auf sanierungsbedürftige Wohnimmobilien spezialisierte Fonds „Pro Investor 4“ (PI 4) hat seit Auflegung über 38 Millionen Euro investiert. Inklusive aller Sanierungsmaßnahmen liegt der Gesamtaufwand für diese Investments bei rund 1.120 Euro pro qm Wohnfläche.

Mietrendite 7,63 % erwartet

Auf der Grundlage der bisher gewonnenen Erfahrungen mit drei Vorgängerfonds rechnet der Fonds nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen mit einer Mietrendite von 7,63 %. Dies entspricht einem Einkaufsfaktor von 13,09 Jahresmieten. Dies bedeutet: Die Anlegergemeinschaft, die in diesen Fonds investiert hat, kaufte diese Immobilien zum 13-fachen der erwarteten Jahresmieteinnahme ein.

Zum Vergleich: private Transaktionen von Wohnungen oder Häusern finden derzeit kaum mehr unter dem 20-fachen der Jahresmiete statt, was immer noch einer Mietrendite von fünf Prozent entsprechen würde.

Großeinkäufer erzielen günstigen Einstandspreis

Bei einem Einkauf „im Bulk“, als Großeinkäufer von sanierungsbedürftigen Mehrfamilienhäusern und Wohnanlagen, entsteht der erste Vorteil für die Anlegergemeinschaft bereits durch einen günstigen Einstandspreis. Die sonst üblichen Groß-Investoren, die mit kleinem Personalstand in Immobilie investieren, können dieses Marktsegment kaum nutzen, da sie die Sanierungs- und Modernisierung der Wohneinheiten mit ihrem Personalstand nicht umsetzen können.

Hohe Rendite führt zu sicheren Investments

Der zweite Vorteil entsteht aus den hohen Mieteinnahmen im Verhältnis zum Gestehungspreis: über sieben Prozent Mietertrag schaffen ein sehr solides Polster für Ausschüttungen und Tilgungen ab dem ersten Tag. Gleichzeitig erhöht dieser gute Mietertrag auch die Sicherheit des Investments: ein Fonds mit derart hohen Liquiditätszuflüssen durch Mieteinnahmen, die breit gestreut von Hunderten von Mietern geleistet werden, wird kaum in Schwierigkeiten kommen, auch wenn einmal einige Mieten ausfallen würden.

Erhebliches Potential für einen guten Veräußerungsgewinn

Der dritte Nutzen für die Anleger wird beim späteren Verkauf entstehen. Gepflegte Immobilienpakete werden gerne von institutionellen Großanlegern übernommen, die große Summen mit kleinem Personalstand verwalten müssen. Die in diesem Marktsegment üblichen Kaufpreise liegen schon seit einiger Zeit bei der 20-fachen Jahresmiete und darüber. Daran wird sich kaum etwas ändern, solange die Renditen am Anleihemarkt so tief bleiben wie derzeit.

Zusätzliche Renditesteigerung durch extrem niedrige Zinsen

Die anhaltend niedrigen Zinsen ermöglichen eine Teilfinanzierung der angekauften Immobilien zu Zinssätzen unter 1,5 Prozent. Bei über 7 % Mietrendite und nur 1,5 % Darlehenszinsen entsteht daraus ein zusätzlicher Vorteil für die Anleger.

Investments mit kleinen und großen Summen möglich

Der derzeit für ein Investment geöffnete Nachfolgefonds PI 5, der auf die gleiche Weise kauft, saniert und vermietet, steht für Anleger mit kleinen und großen Summen zur Verfügung. So kann jeder Investor in solide bewirtschaftete Immobilien investieren, ohne sich persönlich darum kümmern zu müssen. 10.000 Euro, 100.000 Euro oder auch 1 Million Euro nehmen im gleichen Verhältnis an der Entwicklung des Fonds teil – bequem vom Schreibtisch aus zu verwalten, und ohne sich persönlich um irgendetwas in Zusammenhang mit den Immobilien kümmern zu müssen.

Walter Feil
Letzte Artikel von Walter Feil (Alle anzeigen)