Strategiedepot 1: bisherigen Stand gehalten

Geposted von Walter Feil am

Das Strategiedepot 1 verfolgt als wichtigstes Ziel, das angelegte Kapital nur geringen Wertschwankungen auszusetzen. Dies muss aber nicht ausschließen, auch einen akzeptablen Wertzuwachs zu erreichen. Tatsächlich liegt der Wertzuwachs der Strategie per 21.1. bei 1,1 Prozent. Die investierten Positionen liegen zwischen 0,32 Prozent plus und 3,17 Prozent Plus.

CatBond-Position wegen HardClose herausgenommen

Die Position von CatBonds (“Katastrophen-Anleihen.” Das sind Anleihen, die das Risiko der Absicherung von Naturkatastrophen übernehmen) habe ich ersatzlos entfernt. Die bisherige Position entwickelt sich zwar wie gewünscht, ist jedoch wegen eines HardClose nicht mehr kaufbar. Um keine unrealistischen Vorgaben im Musterdepot zu geben, habe ich die Position herausgenommen. (siehe auch Tagebucheintrag zu Strategie 2)

Mischfonds mit Schwerpunkt Unternehmensanleihen hinzugefügt

Aus der vorgehaltenen Liquidität habe ich die vorher schon vorhandene Position eines Mischfonds mit vermögensverwaltendem Ansatz hinzugefügt. Der Fonds hält in unsicheren Zeiten einen höheren Anteil Anleihen, in Zeiten guter Aktienentwicklung jedoch einen höheren Anteil Aktien, wobei die Selektion sich auf Unternehmen fokussiert, die sich in besonderen Situationen befinden. Dies können für den Anleger vorteilhafte Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträge sein oder auch (Rest-) Potentiale aus einem Squeeze-Out. Der Anleihebereich wird teilweise auch durch Wandelanleihen abgedeckt, die in positiven Aktienmarktphasen einen guten Teil der Aktienkursentwicklung mitnehmen, in negativen Phasen jedoch nicht so schnell zurückgehen wie der Aktienmarkt.

Strategiedepot 1 ist voll investiert

Die Positionen im Strategiedepot 1 sind nach der Prämisse ausgewählt, dass auch ein Rückgang der Aktienkurse keine nennenswerte Wertminderung der Gesamtstrategie verursachen sollte. Es besteht deswegen kein Grund, die verfügbare Liquidität zurückzuhalten, solange Positionen aufzufinden sind, die nur geringe Marktschwankungen erwarten lassen.

Walter Feil
Letzte Artikel von Walter Feil (Alle anzeigen)