die Diskussion über die weiteren Entwicklungen in der Krim wird von Tag zu Tag intensiver. Gleichzeitig steigt die Besorgnis der Investoren, dass die Konjunktur in Europa darunter leiden könnte, vor allem, wenn die Lieferungen von russischen Erdgas – gleichwohl aus welchem Grund – reduziert werden.

Auf der Suche nach aussichtsreichen Investment-Ideen fragen wir uns natürlich, welche Unternehmen und Branchen von möglichen Veränderungen betroffen sein könnten.

Kurzfristig leiden alle Energieverbraucher

Sollte es zu einer Reduzierung der Gaslieferungen aus Russland kommen, werden Unternehmen und Privatverbraucher in Europa vermutlich mit höheren Preisen konfrontiert. Dies könnte die Unternehmensgewinne reduzieren und die Konsumbereitschaft der Verbraucher bremsen. Beides ist negativ für die Aktienmärkte.

Mittelfristig wird die Energieversorgung neu sortiert

Eine Reduzierung der Energielieferungen aus Russland wird wohl dazu führen, dass die Anstrengungen, aus anderen Quellen Ersatz zu finden, erhöht und die Umsetzung dieser Maßnahmen beschleunigt wird. Dies könnte vor allem alle Unternehmen, die mit der Erschließung, der Förderung, dem Transport und der Verteilung von Gas befasst sind, zusätzliche Aufträge  bescheren. Eine zentrale Rolle könnte dabei die Gas-Verflüssigung spielen, womit Gas von jedem beliebigen Förderort an jeden belieben Verbrauchsort transportiert werden kann.

LNG-Vermarktung und Transport könnte starke Zuwachsraten erleben

Die mittels Fracking-Verfahren geförderten Gasvorkommen in den USA (und vielleicht beschleunigt auch aus anderen Vorkommen) haben einen langen Weg vor sich, bis sie euroäische Abnehmer zu erreichen.

  • Pipelines transportieren das Gas vom Förderort bis zum Hafen
  • Verflüssigungsanlagen kühlen das Gas herunter, um es dann als „LNG“ (Liquid Natural Gas) in Tankschiffe zu verladen
  • LNG-Verladeterminals füllen das flüssige Gas in Tanker. Damit kann Energie an jeden beliebigen Ort, der mit Schiffen erreichbar ist, transportiert werden.
  • LNG-Spezialtankschiffe bringen das Flüssiggas zu den europäischen Häfen
  • Über Entladeterminals und Pipelines könnte das Gas in Europa zu den Verbrauchsstellen transportiert werden

Damit würden mittel- und langfristig die Marktchancen von Unternehmen steigen, die einen schnellen und maßgeblichen Beitrag zum Aufbau dieser Transportkette leisten können.

Walter Feil
EmailPrint