Am Sonntag, den 25. Januar wählt Griechenland eine neue Regierung. Gemäß aktuellen Umfragen liegt die Syriza-Partei vorne. Deren Führer Alexis Tsipras will die Darlehensbedingungen für die 322 Milliarden Euro Schulden neu verhandeln.

68,5 % der Darlehen wurden von der „Troika“ inklusive IMF ausgereicht. 19,8 % der Bonds liegen in den Händen inländischer Darlehensgeber, 10 % bei verschiedenen Darlehensgebern (linke Grafik).

Unter Experten herrscht weitgehend Einigkeit, dass Griechenland seine über 300 Milliarden Staatsschulden niemals zurückzahlen kann. Ein weiterer Schuldenerlass scheint erforderlich.

Kaum zur Diskussion stehen dabei die 35 Milliarden Euro Darlehen, die Griechenland vom IMF (Internationaler Währungsfonds) erhielt. Dieser Betrag repräsentiert über 60 Prozent aller Darlehen, die der IMF derzeit gewährt hat. (siehe rechte Grafik).

Eine Zahlungsverzug, eine Darlehensreduzierung oder gar ein Ausfall von Schulden eines europäischen Staates gegenüber dem IMF würde ernsthafte politische Folgen nach sich ziehen. Zunächst wurden die Staaten aus der Gruppe der Emerging Markets, die den IMF mitfinanzieren, höhere Stimmrechte fordern. Gleichzeitig erhielte die Forderung nach einer eigenen Institution wie die kürzlich gegründete BRICS-Bank massive Unterstützung.

[column type=“one-half“]
Staatsschulden Griechenland nach Geldgebern

Staatsschulden Griechenland nach Geldgebern

[/column] [column type=“one-half“ last=“true“]
IMF-Ausleihungen nach Schuldnern

IMF-Ausleihungen nach Schuldnern

[/column]

Europäische Staaten werden die Last Griechenlands tragen müssen

Letztlich werden die Staaten Europas, die seinerzeit Griechenland als Mitglied der Währungsunion gewünscht haben, die weitere Last einer Schuldenreduzierung tragen müssen. Die Banken dagegen hatten seit dem letzten Schuldenschnitt in Griechenland zwei Jahre Zeit, einen weiteren Teil ihrer Bestände an Griechenland-Anleihen bei der EZB abzuladen.

Grafiken und Information: CE, London.

Kommentar:
Eine Menge Fragen bleiben offen, zum Beispiel, warum es so schwer ist, in Griechenland eine funktionierende Steuerverwaltung zu etablieren.

Walter Feil
EmailPrint