Seit September 2011 erlebte der Goldpreis und damit auch die Aktienkurse von Goldminen-Betreibern eine beispiellose Talfahrt. Ende Dezember 2013 drehte sich das Blatt. Der Goldpreis legte wieder leicht zu. Die Aktien von Goldmienen-Betreibern folgten auf dem Fuss, und dies wie üblich mit deutlich stärkerer Bewegung.

Die Statistiken über die Abverkäufe der Bestände in Gold-ETFs zeigen, dass der massive Abverkauf zum Stillstand gekommen ist.  Streckenweise überwiegen bereits wieder die Käufe.Aus Indien kommen Hinweise, dass die Einfuhrbeschränkungen für Gold gelockert werden sollen. Die Nachfrage nach Goldmünzen hat so stark zugenommen, dass die Anbieter rund um die Uhr arbeiten, um die Nachfrage zu befriedigen.

Ein Blick auf den massiven Einbruch der Kurse von Goldaktien (rote Linie zeigt einen Goldaktien-ETF) von September 2011 bis Ende Dezember 2013 mit einem Rückgang von 70 % (zumVergleich: Weltindex – braune Linie – in dieser Zeit deutlich im Plus) zeigt, dass hier eine gute Chance auf ein Turnaround-Investment entstanden ist.

Ende Dezember 2013 hat sich die Kursentwicklung von Goldminen-Aktien gedreht. Nach einem so massiven und anhaltenden Rückgang laedt dies zu einem Turnaround-Investment ein.

Ende Dezember 2013 hat sich die Kursentwicklung von Goldminen-Aktien gedreht. Nach einem so massiven und anhaltenden Rückgang laedt dies zu einem Turnaround-Investment ein.

In Strategiedepot III wurde heute eine Position mit ca. 2,5 % des Depotvermögens aufgenommen. Für den Fall, dass die Erwartung auf eine weitere Erholung der Goldaktienkurse nicht eintrifft, ist ein relativ enger StopLoss vorgemerkt.

In Strategiedepot II wurde keine Position aufgenommen, da diese Art von Investments die grundsätzlich tolierte Schwankungsbreite übersteigen könnte.

Walter Feil
EmailPrint