Covid-19-Infektion von Trump erhöht Chancen von Biden

Geposted von Walter Feil am

Heute 16:57 erhielt ich ein Mail von Capital Economics, das ich wegen seiner Bedeutung für mögliche wirtschaftliche Entwicklungen in den USA in Auszügen hier wiedergebe:

Die Nachricht, dass Präsident Donald Trump positiv auf das Coronavirus getestet wurde, hat nicht nur die Chancen erhöht, dass Joe Biden im November gewinnt, sondern auch die Chancen, dass die Demokraten den Kongress gewinnen.

Das große Problem für Trump besteht darin, dass angesichts der Tatsache, dass in diesem Zyklus weitaus mehr Menschen per Post abstimmen werden und die Abstimmung in vielen Staaten bereits im Gange ist, jede Wende in seinen Chancen zu wenig und zu spät kommen könnte. Wenn Trump nicht bald damit beginnt, den Abstand zu verringern, könnte sich Bidens Vorsprung als uneinholbar erweisen.

Neue Prognosen

Eine wichtige Erkenntnis der letzten Tage war, dass angesichts der immer noch geringen Anzeichen für ein parteiübergreifendes fiskalisches Entlastungspaket diesseits und jenseits der Wahl ein großes Aufwärtsrisiko für die Wirtschaft in einem großen fiskalischen Stimulus nach den Wahlen liegt. Wir halten dies für wahrscheinlicher, wenn Biden im November gewinnt und die Demokraten die Kontrolle über den Kongress zurückgewinnen.

Solider Aufschwung zu erwarten

Unser Basisszenario, das keine weiteren fiskalischen Anreize unterstellt, geht davon aus, dass auf einen Rückgang des BIP um 3,8% in diesem Jahr ein solider Aufschwung von 4,5% im Jahr 2021 folgen wird. Aber die Risiken in beiden Richtungen sind enorm. Zusammen mit den Aussichten auf einen Stimulus nach den Wahlen stellt das Potenzial für einen weit verbreiteten Impfstoff im nächsten Jahr ein zentrales Aufwärtsrisiko dar.

Die Kehrseite der Medaille ist, dass wir in den Wintermonaten mit einem weiteren, möglicherweise schwerwiegenderen Wiederauftreten des Virus rechnen müssen. Bereits die jüngsten Zahlen in den USA zeigen, dass die Fälle tendenziell leicht ansteigen und die Krankenhauseinweisungen und Todesfälle nicht mehr rückläufig sind.

Wirtschaftliche Aktivität nimmt weiter zu

Vorerst zeigen die in dieser Woche veröffentlichten Wirtschaftsdaten, dass die Aktivität – im Einklang mit unseren Prognosen – allmählich zunimmt. Trotz eines Einkommensrückgangs von 2,7% im August im Zusammenhang mit dem Auslaufen der staatlichen Arbeitslosenunterstützung stieg der reale Verbrauch immer noch um 0,7%. Auch der etwas schwächere Anstieg der privaten Lohnsumme um 877.000 im September nach 1.022.000 im August verstärkt den Eindruck, dass sich die Erholung im vergangenen Monat noch etwas verlangsamt hat.

Die vor uns liegende Woche

Der Gesundheitszustand des Präsidenten und die Auswirkungen auf die Wahl werden bis in die nächste Woche hinein im Mittelpunkt stehen. Ansonsten dürfte der ISM-Dienstleistungsindex im September auf einem soliden Niveau bleiben, die Handelszahlen für August werden eine weitere Ausweitung des Defizits offenbaren, während das Protokoll der FOMC-Sitzung der Fed im September wahrscheinlich mehr Aufschluss über die Einführung ihrer neuen Vorausschau geben wird.

Walter Feil