AAB-Depot – aggressiv – im Oktober 2014

Geposted von Walter Feil am

01.10.: Start mit 190.000 Euro Liquiditätshaltung
Das AAB-Depot aggressiv startete mit Euro 397.846 investiertem Kapital und einem Kontoguthaben von 189.968 in den Oktober. Gemeinsam mit dem kostenfrei bereitgestellten Lombardkredit (siehe „Lombardkredit – die verkannte Perle“) bis zu Euro 500.000 steht damit ein Budget von Euro 689.968 zur Verfügung, die für etwa ab Mitte Oktober erwarteten Chancen zu nutzen und bei gedrückten Kursen neu einzukaufen.

Für die ersten Oktoberwochen erwarte ich eine Fortsetzung des allgemeinen „Risk-Off-Modus“ und damit einen Rückgang der Kurse auf fast allen Aktienmärkten. Ab Mitte Oktober sollte sich diese Bewegung abschwächen, was zu neuen Chancen führen würde.

 

Das aggressiv geführte AAB-Depot Stand 01.10.2014

Das aggressiv geführte AAB-Depot Stand 01.10.2014

Veränderungen im Oktober 2014

02.10. Barentnahme Euro 17.777
für private Zwecke

02.10. Verkauf Euro 46.780 Luxembourg Select Solar und Wind
Diese Position weist extreme Schwankungen auf. Die Berichterstattung seitens des Fondsmanagements weist stets wortreich auf die außergewöhnlichen Chancen dieses Marktsegmentes hin. Die Entwicklung des Fonds bestätigt diese Entwicklung jedoch bisher nicht. Vor dem Hintergrund einer sich weltweit eindüsternden Investorenstimmung erwarte ich einen weiteren Rückgang, der bei dieser extrem volatilen Position in diesem engen Markt schnell und heftig sein kann. Die Position wird deshalb komplett herausgenommen.

Ergänzung per 21.10.: Es folgte tatsächlich ein steiler Absturz mit 14 % Wertrückgang bis zum 15.10. Das kann sich genauso schnell wieder drehen. Diese heftigen Schwankungen in beide Richtungen, per Saldo jedoch ohne Wertzuwachs seit einem Jahr, mag ich jedoch nicht. Auch nicht in einem aggressiv aufgestellten Depot.

07.10. Kauf Euro 57.529 ETF auf MSCI Brasilien
Die Börse in Brasilien hat eine bewegte Zeit hinter sich. Von Mai 2013 bis März 2014 fielen die Kurse (aus Sicht eines Euro-Anlegers, inklusive Rückgang der Währung) um über dreißig Prozent. Danach zogen die Kurse innerhalb fünf Monaten wieder an bis zum vorigen Stand Mai 2013, gefolgt von einem erneut schnellen Rückgang um zwanzig Prozent bis Anfang Oktober. Jetzt stehen Wahlen an. Gemäß Meinungsumfragen und Stimmungsbildern könnte die bisherige Regierungs-Chefin Dilma Rousseff abgelöst werden. Sie war nicht sehr erfolgreich bei der Weiterentwicklung der Wirtschaft. Die Lebensumstände der Mehrheit der 200 Millionen Einwohner haben sich unter ihrer Amtszeit eher verschlechtert. Die Wähler fordern tiefgreifende Reformen und sind mit der bisherigen Regierung unzufrieden. Eine Ablösung von Rousseff könnte den Weg zur Auflösung des Reformstaus öffnen. Dies würde neue Investoren anlocken und die Börse beflügeln. – Der Kauf ist per Saldo eine Spekulation auf einen Regierungswechsel in Brasilien.

Anmerkung vom 31.10.: Die Wahl ging mit 51 % zugunsten der alten und neuen Regierungs-Chefin Dilma Rousseff aus. Die Börsen quittierten dies mit einem Rückgang. – So kann es kommen, wenn man hochspekulative Positionen, die an bestimmten Ereignissen hängen, investiert.

10.10. Kauf Euro 73.929 ETF S&P Global Infrastructure
Die Position war am 5.8. schon einmal gekauft worden. Sie sollte eigentlich dauerhaft im Depot verbleiben.  Am 1.10. (siehe dort) wurde sie jedoch mit etwa vier Prozent Gewinn verkauft, um einem weiteren Rückgang im Rahmen des weltweiten Trends zu schnellen Abverkäufen vorzubeugen. Jetzt – nach einem tatsächlich eingetretenen weiteren Rückgang von zwei Prozent – stelle ich den Investitionsstand wieder her.

10.10. Kauf Euro 72.859 ETF Global Select Dividend 100
Auch diese Position war am 5.8. schon einmal als Dauer-Position gekauft worden und stieg bis zum 4.9. um fünf Prozent. Danach kehrte sich die Wertentwicklung um. Am ersten Oktober (siehe dort) wurde sie (nach etwas zu langem Zögern) mit noch einem kleinen Gewinn verkauft, um einem weiteren Rückgang zu vermeiden. Jetzt stelle ich den ursprünglichen Investitionsstand wieder her.

10.10. Kauf Euro 196.229 ETF DAX
Der deutsche Aktienindex DAX ist seit Ende April 2014 um zwölf Prozent gefallen. Das ist extrem viel für den Index einer weltweit führenden Industrienation. Ich erwarte, dass sich hierauf eine kräftige Erholung anschließen wird.

21.10. Anmerkung zu den drei Investitionen vom 10.10.
Alle drei Investitionen vom 10.10. (ETF Global Infrastructure, ETF Global Select Dividend, ETF DAX) fielen nach dem Kauf vom 10.10. noch weiter. Am 15.10. drehte der Markt jedoch und startete eine schnelle und starke Erholung, die innerhalb von vier Börsentagen zu Kursen über dem Kaufdatum vom 10.10. führten. – Lerneffekt: Es ist extrem schwierig, bei schnellen Märkten nahe an die jeweiligen Wendemarken heranzukommen und den „genau richtigen“ Zeitpunkt zu treffen.

23.10. Kauf Euro 50.839 ETF auf US Energy Infrastucture
Der Fracking-Boom und die damit gestiegene Öl- und Gasförderung in den USA erfordert viele Milliarden Investitionen in die Infrastruktur, um das geförderte Öl und Gas zu den Verarbeitern und Verbrauchern zu transportieren. Der ETF investiert in einen Index, der 25 Unternehmen, die am Betrieb solcher Infrastrukturprojekte verdienen, investiert.

27.10. Kauf Euro 48.474 Pictet – Generics Fonds
Unternehmen, die „Generica“ entwickeln und vertreiben, sehen mit der zunehmenden Anzahl von auslaufenden Schutzrechten Arzneimittel eine weiterhin positive Entwicklung vor sich. Der Fonds konzentriert sich auf diese Branche. – Anmerkung: Die Investition hätte mit etwas mehr Mut zu einer schnellen Entscheidung schon unmittelbar nach dem Einbruch zur Monatsmitte erfolgen sollen. Ein Teil der Erholung ist schon wieder Vergangenheit.

28.10. Kauf Euro 48.068 Lacuna Adamant Asia Pacific Health
Im asiatischen Wirtschaftsraum erleben wie ein anhaltend starkes Wachstum des Mitteldstandes. Diese Gutverdiener können und wollen sich eine gute medizinische Versorgung leisten. Gleichzeitig nimmt die Zahl der älter werdenden Einwohner, die naturgemäß einen höheren Bedarf an medizinischer Versorgung haben, rasant zu. Beide führt dazu, dass die „Healthcare-Branche“ überdurchschnittlich stark wächst. Ich sehe darin einen anhaltenden Trend.

Monatsergebnis im Oktober 2014: Plus 1,40 Prozent

AAB-Depot agressiv im Oktober 2014

AAB-Depot agressiv im Oktober 2014

Der Monat Oktober war extrem volatil. Wie grundsätzlich erwartet, gingen die Börsenkurse zurück. Das Tempo und der Umfang des Rückgangs waren dann doch etwas größer als erwartet. Die Erholung setzte zur Monatsmitte ein. Die Börsenkurse erreichten bis Monatsende (noch) nicht überall den Stand vom Monatsanfang. Da in der Rückgangsphase jedoch fast Euro 200.000 an Liquidität gehalten wurden, in die darauf folgende Erholung hinein jedoch die Investitionsquote schnell wieder hochgefahren wurde, schloss das Depot den Oktober letztlich mit einem Wertzuwachs von fast 1,5 Prozent ab.

Ergebnis seit Jahresbeginn bis Ende Oktober: plus 11,66 Prozent

AAB-Depot aggressiv vom 1.1. bis 31.10.2014

AAB-Depot aggressiv vom 1.1. bis 31.10.2014

Trotz des deutlichen Abbaus der Investitionsquote Ende September erlitt das Depot während des Einbruchs im Oktober einen Rückgang von fast zehn Prozent. Die letzten zwei Prozent Rückgang waren verursacht durch die etwas zu frühe Aufstockung der Investitionen vor der erneuten Erholung: einige Positionen wurden etwa fünf Tage zu früh gekauft. Die rasche Erhöhung der Investitionsquote auf über 150 % des Eigenkapitals führte in der Erholung dann jedoch zu einem extrem schnellen Anstieg. Jedoch ist klar: Diese hohe Volatilität ist nicht beabsichtigt.

Der Monat Oktober schließt mit einem investierten Kapital von Euro 908.246.

Walter Feil
Letzte Artikel von Walter Feil (Alle anzeigen)