Begriffe aus der Finanzwelt

Vermissen Sie eine Erläuterung? Bitte senden Sie mir einen kurzen Hinweis per Mail an w.feil@ihrkonzept.de. Ich werde die Erläuterung so rasch wie möglich hinzufügen.

Benchmark

Benchmark in der Finanzwirtschaft ist nach überwiegender Anwendung des Begriffs die vergleichende Bewertung für einen Anlageerfolg (oft verwechselt mit „Zielsetzung“). Für Aktien- und Rentenpapiere wird als Benchmark ein jeweils marktrelevanter Index verwendet.

Quelle: Wikipedia

EMEA

EMEA ist eine aus dem angloamerikanischen Sprachraum stammende Abkürzung für den Wirtschaftsraum Europe (Europa, bestehend aus West– und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Africa (Afrika). Es handelt sich um den Wirtschaftsraum, der durch wirtschaftliche Dreiteilung der Weltwirtschaft entsteht, bei dem Europa als wirtschaftliches Zentrum gesetzt ist.

Quelle: Wikipedia

ETF

Ein Exchange-Traded Fund (ETF) (engl. „börsengehandelter Fonds“) ist ein Investmentfonds, der an der Börse gehandelt wird. ETFs werden meist passiv verwaltet und werden im Normalfall nicht über die emittierende Investmentgesellschaft, sondern über die Börse am  erworben und veräußert.

Quelle: Wikipedia

PMI

PMI ist in der Finanzwelt die Abkürzung für Purchasing Manager Index, auch Einkaufsmanagerindex genannt. Dieser Index wird als verläßlicher Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in der entsprechenden Region beachtet. Die Zahlen zu diesem Index entstehen durch Umfragen bei den Unternehmen zum Auftragseingang, der Produktion, der Beschäftungslage, den erhaltenen Lieferungen und dem Lagerbestand. Ein Indexstand über 50 wird als positive Entwicklung betrachtet, ein Index unter 50 als negativ.