Die drei Musterportfolios im Juni 2015

Geposted von Walter Feil am

Die drei Musterportfolios liefern Ihnen Ideen für ihre eigene Portfolio-Zusammenstellung

Portfolio 1 verfolgt als wichtigstes Ziel, Wertschwankungen (nach unten!) gering zu halten.

Die Manager der beiden Absolute-Return-Fonds haben auch im Mai gute Arbeit geleistet und die Wertschwankungen gedämpft. Beide Positionen bleiben mit jeweils etwa zwanzig Prozent in der Allokation.

Die bisher über vier ETFs allokierten Anleihen habe ich zum Monatsbeginn vollständig herausgenommen und durch einen Strategiefonds ersetzt. Diese Entscheidung hat sich schon lange abgezeichnet: mit ETFs auf Anleihen hoher Bonität sind die Anlageziele des Portfolios 1 im Zeitalter der Niedrigzinsen (Bundesanleihen nahe Null Prozent!) nicht mehr zu erreichen. Anleihe-ETFs mit höherer Rendite-Erwartung schleppen das Risiko in das Portfolio ein, schnelle und heftige Wertverluste zu erleiden. Die Grafik verdeutlicht das Problem:

  • Anleihen mit hochverzinslichen Unternehmensanleihen (rot) können schnelle Kursverluste produzieren, wenn das Zinsniveau steigt und eine allgemeine Verkaufswelle einsetzt. Die Marktliquidität ist zu gering, um alle Verkaufswünsche zu bedienen => die Kurse fallen.
  • Für weltweit gestreute Unternehmensanleihen gemischter Bonität (ocker) und Staatsanleihen in Fremdwährungen der Emerging Markets (lila) gilt das gleiche.
  • Staatsanleihen bester Bonität in Euro (schwarz) und durch Pfandbriefe gedeckte Anleihen (grau) fallen nicht so schnell im Kurs, liefern jedoch keine angemessenen Erträge mehr.
  • Der Strategiefonds mit ca. 20 Positionen und Absicherungs-Möglichkeiten, über die täglich neu entschieden wird, balanciert die Wertschwankungen der Märkte besser aus. (siehe dickere blaue Linie)
Vergleich von fünf Anleihemärkten mit einem Strategiefonds: Die Anleihen sind entweder hoch volatil oder nicht mehr rentabel. Der Strategiefonds entspricht dem Ziel, "Wertzuwachs mit geringen Schwankungen" zu erreichen, besser.

Vergleich von fünf Anleihemärkten mit einem Strategiefonds: Die Anleihen sind entweder hoch volatil oder nicht mehr rentabel. Der Strategiefonds entspricht dem Ziel, „Wertzuwachs mit geringen Schwankungen“ zu erreichen, besser.

Die High-Yield-Anleihen (rot) habe ich nach der Erholung von dem scharfen Rückgang im April vollständig herausgenommen. Die Investmentgrade-Anleihen (schwarz) wurden früher schon einmal reduziert und sind nun ebenfalls komplett verkauft. Stattdessen habe ich einen Strategiefonds eingesetzt, der das klar definierte Ziel des Portfolio 1 (Wertzuwachs mit geringen Schwankungen) widerspiegelt und hierfür ca. zwanzig Positionen zu einem wohlausgewogenen Sortiment zusammengestellt hat. Die etwas dickere blaue Linie in der Grafik zeigt die Wertentwicklung. Die Positionen in diesem Strategiefonds können tagesaktuell erhöht, verringert oder ausgetauscht werden. Darin sehe ich einen wesentlichen Vorteil gegenüber den nur jeweils einmal im Monat veränderbaren Allokationen des Portfolios 1, da Risiken, die sich während des Monats aufbauen, in diesem Strategiefonds kurzfristig gesichert werden können.

Die Allokation des Portfolios 1 fokussiert sich nunmehr zu 35 % auf den benannten Strategiefonds, zu 39 % auf zwei Fonds, deren Management den „Absolut-Return-Ansatz“ verfolgt und etwa 25 % auf Aktien.

Private Insuring - LVL70 - Portfolio 1 - Allokation per 02-06-2015 - WFResearch

Portfolio 2 möchte guten Wertzuwachs mit nur mäßigen Schwankungen erreichen

Die Allokation für das Portfolio 2 hat sich in den letzten Monaten bewährt. Anleihen sind nicht mehr enthalten. Die Positionen im Aktienmarkt und in den Fonds mit Absolute-Return-Ansatz wurden nicht verändert. Das Portfolio starte deswegen unverändert in den Juni.

Private Insuring LVL70 - Portfolio 2 - Allokation per 02-06-2015 - WFResearch

Portfolio 3 will langfristig überdurchschnittlich guten Wertzuwachs erreichen

Portfolio 3 ist ebenfalls unverändert und startet mit 99 % Aktienquote in den Juni. Den sich für Anfang Juni abzeichnende Rückgang, vor allem im deutschen Aktienmarkt, schätze ich als eine vorübergehende Entwicklung von nur kurzer Dauer ein. Mag sein, dass die Kurse zum Monatsende Juni bereits wieder über dem Stand zu Monatsbeginn liegen. Deswegen bleibt die Aktienquote hoch mit Blick auf das Ziel einer „langfristig überdurchschnittlichen“ Wertentwicklung „unter Inkaufnahme kurzfristiger Schwankungen“.

Private Insuring LVL70 - Portfolio 3 - Allokation per 02-04-2015 - WFResearch

Ergebnisse im Juni 2016

Die anhaltende Diskussion über eine Lösung für das überschuldete Griechenland führte im Juni zu großer Verunsicherung auf den Anlagemärkten. Fast täglich wurden neue Entwicklungen bekannt, die an einem Tag die Erwartung einer positiven Lösung schürten, am nächsten Tag bereits wieder verworfen … und nach wenigen Stunden durch neue möglichen Lösungen ersetzt wurden. Die Kurse der Anleihemärkte und auch der Aktien wechselten fast stündlich die Richtung. Die Tagesschwankungen der Kursnotierungen stiegen stark an.

Alle drei Portfolios verbuchten im Juni einen Wertrückgang. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Seite steht noch offen, wie das für Sonntag, den 5.7.2015 terminierte Referendum in Griechenland ausgehen wird. Das Ergebnis wird die Börsenentwicklung zumindest kurzfristig stark beeinflussen. Mittelfristig werden sich die Aktienkurse wieder mehr an der tatsächlichen wirtschaftlichen Entwicklung der Unternehmen orientieren. Die Einflüsse der sehr kurzfristig handelnden Spekulanten, die teilweise mehrfach am Tag ihre Positionen verändern, wird wieder etwas zurückgehen, sobald eine klare Richtung über die weitere Entwicklung in Griechenland erkennbar wird.

Portfolio 1:
Zwei Prozent Rückgang im Juni

Der Juni 2015 bescherte dem Portfolio gleich in der ersten Monatshälfte einen Rückgang von zwei Prozent. Der Weltaktienindex, den wir stets zur Orientierung mitführen, verlor in der gleichen Zeit vier Prozent. Die bessere Entwicklung im Portfolio lag interessanterweise auf der Aktienseite mit einem aktiv verwalteten Fonds mit Aktien aus dem indischen Markt und ein passiver ETF auf SmallCaps in Japan. Unterdurchschnittlich entwickelte sich ein Absolut Return Funds im Healthcare-Markt und ein ETF auf europäischer SmallCaps.

Sämtliche zum Monatsbeginn herausgenommenen ETFs auf Anleihen (siehe Erläuterung oben) verloren im Juni mehr als zwei Prozent. Insofern hat sich bestätigt, dass mit Anleihen und Anleihen-ETFs oder – Fonds in einer extremen Niedrigzinsphase mehr Risiko als Chance in ein Portfolio eingeschleppt wird. Für die Zukunft bedeutet dies, dass Anleihen weiterhin kein attraktives Investment mehr darstellen. Die Auffüllung dieser Lücke durch andere Arten von Investments (Absolut-Return-Positionen, Vermögensverwaltende Fonds und Aktien) wird die Volatilität des Portfolios erhöhen.

Blau: Portfolio 1. Ocker: Weltaktienindex

Blau: Portfolio 1. Ocker: Weltaktienindex

23 Prozent Wertzuwachs seit 1.1.2014

Mit 23 Prozent Wertzuwachs seit Auflage im Januar 2014 hat dieses konservativ zusammengestellte Portfolio 1 ein Ergebnis erzielt, das ich so nicht erwartet hatte. Mit dem Auslaufen der Phase von Kursgewinnen im Bereich der Anleihen wird eine Wiederholung dieser Wertentwicklung in der Zukunft auch kaum möglich sein.

Private Insuring Tarif LVL70 - Ergebnis des Musterportfolios 1 von Jan 2014 bis Juni 2015

Blau: Portfolio 1. Ocker: Weltaktienindex

Portfolio 2:
2,4 Prozent Rückgang im Juni

Mit 2,4 Prozent Rückgang lag das Portfolio 2 leicht besser als der Weltindex, der den Juni mit minus 3 % abschloss.

Ergebnis Musterportfolio 2 für Private Insuring LVL70 im Monat Juni 2015

Blau: Portfolio 2. Ocker: Weltaktienindex

28 Prozent Wertzuwachs seit 1.1.2014

Mit 27,83 % Wertzuwachs unter Inkaufnahme von nur „mäßigen Schwankungen“ hat das Musterportfolio 2 bisher das Ziel erreicht.

Private Insuring LVL70 - Ergebnisse Portfolio 2 von Jan 2014 bis Juni 2015

Blau: Portfolio 2. Ocker: Weltaktienindex

Portfolio 3:
Zwei Prozent Rückgang im Juni

Mit 2,2 Prozent Wertrückgang im Juni lag das Portfolio 3 nur leicht über dem Weltindex, der den Monat mit drei Prozent Wertrückgang abschloss.

Wertentwicklung Portfolio 3 als Musterportfolio für LVL 70

Blau: Portfolio 3. Ocker: Weltaktienindex

38 Prozent Wertzuwachs seit 1.1.2014

Mit 38,22 Prozent Wertzuwachs seit Auflage des Musterportfolios liegt das Portfolio 3 weiterhin vor dem Weltaktienindex.

Private Insuring LVL70 - Ergebnisse Portfolio 3 von Jan 2014 bis Juni 2015

Blau: Portfolio 3. Ocker: Weltaktienindex

Anpassungen zu Monatsbeginn Juli:

siehe nächster Beitrag „Die drei Musterportfolios im Juli 2015“