Die drei Musterportfolios im April 2015

Geposted von Walter Feil am

Die drei Musterportfolios liefern Ihnen eine Anregung, wie Sie Ihr Portfolio mit Blick auf das von Ihnen akzeptierte Risikobudget zusammenstellen könnten.

Portfolio 1 verfolgt als wichtigstes Ziel, die Wertschwankungen gering zu halten.

Das Portfolio wird im April mit unveränderter Zusammensetzung weitergeführt. Die Allokation ist aufgeteilt auf einen Teil Anleihen, von denen allerdings nur noch geringer Wertzuwachs erwartet werden kann. Ein weiterer Teil liegt in Fonds, deren Manager durch kurzfristige Absicherungsmaßnahmen die Wertschwankungen in ihren Fonds gering halten. Etwa ein Drittel ist in den Aktienmärkten investiert mit Schwerpunkt Industrieländer Deutschland, USA und Japan.

text

Portfolio 2 verfolgt als wichtigstes Ziel, einen guten Wertzuwachs zu erzielen, soweit dies unter Inkaufnahme von nur mäßigen Schwankungen möglich erscheint.

Auch dieses Portfolio wird im April unverändert fortgesetzt. Den Schwerpunkt bilden Investitionen in den Aktienmärkten von Deutschland, den USA und Japan. Knapp dreissig Prozent sind in Fonds investiert, deren Manager die Wertschwankungen in ihrem Investitionsumfeld (einmal HealthCare, einmal Deutsche Aktien) durch aufmerksame und kurzfristige Absicherungen gering halten. Anleihen, die in einem Umfeld von extrem niedrigen Zinsen nur noch geringe Chancen auf Wertzuwachs bieten, sind nicht allokiert.

te

Portfolio 3 verfolgt als wichtigstes Ziel, langfristig einen überdurchschnittlichen Wertzuwachs zu erreichen.

Kurzfristige Schwankungen werden hier in größerem Umfang in Kaufgenommen als in Portfolio 2 und 1. In einem Umfeld mit tendenziell steigenden Aktienkursen liegt der Fokus zu hundert Prozent auf die Aktienmärkten. Über achtzig Prozent sind in den Industrieländern Europas mit einem Schwerpunkt in Deutschland, in den USA und in Japan investiert.

t

 

Ergebnisse im April 2015

In der ersten Woche des April 2015 führte die Erwartung einer weiteren Erholung der Wirtschaft in Europa und eine zwar langsamer, aber stabil wachsende US-Wirtschaft zu weiteren Kurssteigerungen an den meisten Börsen. Die Aktienkurse stiegen, die Zinsen für Anleihen gingen zurück (was bei Anleihen zu Kursgewinnen führt), der Außenwert des USD blieb hoch.

Zur Monatsmitte kippte die Stimmung. Internationale Investoren begannen daraufhin, die bisher erzielten Gewinne sicherzustellen und verkauften Aktien. Der Wechselkurs des USD zum Euro ging zurück (… „schwächerer USD“), was aus Sicht eines Euro-Anlegers zu Wertverlusten der in USD angelegten Aktien und Anleihen führte.

Die Währungen in den Emerging Markets folgen im wesentlichen der Entwicklung des Wechselkurses des USD, so dass auch die Bewertung von Aktien und Anleihen der Emerging Markets aus Sicht des Euro-Anlegers etwas zurückging.

Portfolio 1

Das Portfolio 1 schloss den April mit einem Wertrückgang von 1,8 Prozent. Damit blieb die monatliche Schwankung deutlich im Rahmen. Auch der Wertrückgang vom Höchststand zur Monatsmitte bis Ende April blieb mit etwas 3,8 Prozent innerhalb der für dieses Portfolio akzeptierten Schwankungsbreite.

text

Blau: Portfolio 1 – Ocker: Weltaktienindex zum Vergleich

Portfolio 2

Das Portfolio 2 schloss den April mit einem Wertrückgang von zwei Prozent. Die Entwicklung während des Monats wies große Ähnlichkeit mit Portfolio 1 auf. Dies unterstreicht, dass die Wertveränderungen im Wesentlichen aus der Entwicklung des Wechselkurses USD-Euro resultierten, die sich gleichermaßen auf international ausgerichtete Aktien und Anleihen auswirkten. Das für dieses Portfolio akzeptierte Risikobudget wurde nur zur Hälfte ausgeschöpft.

text

Blau: Portfolio 2 – Ocker: Weltaktienindex zum Vergleich

Portfolio 3

Das vollständig aus Aktien zusammengesetzte Portfolio 3 erreichte bis zur Monatsmitte im Vergleich zu den anderen Portfolien den höchsten Wertzuwachs, ging dann jedoch auch am stärksten zurück. Das Portfolio schloss den Monat mit einem Wertrückgang von 2,2 Prozent. Das für dieses Portfolio grundsätzlich akzeptierte Risikobudget wurde nur zu einem Drittel ausgeschöpft.

text

Blau: Portfolio 3 – Ocker: Weltaktienindex zum Vergleich

Ergebnisse seit Auflage 1.1.2014

Der Wertrückgang im April führte alle drei Portfolios auf den Stand des Vormonats zurück

Portfolio 1: 25 Prozent Wertzuwachs seit Auflage 1.1.2014

Die Allokation für Portfolio 1 („schwankungsarm“) erreichte 24,8 Prozent Wertzuwachs seit Auflage 1.1.2014.

text

Blau: Portfolio 1 – Ocker: Weltaktienindex zum Vergleich

 Portfolio 2: 29 Prozent Wertzuwachs seit Auflage 1.1.2014

Die auf „Wertzuwachs mit mäßigen Schwankungen“ ausgerichtet Allokation von Portfolio 2 liegt nun bei einem Wertzuwachs von 28,9 Prozent.

text

Blau: Portfolio 1 – Ocker: Weltaktienindex zum Vergleich.

Portfolio 3: 38 Prozent Wertzuwachs seit Auflage 1.1.2014

Die auf langfristig überdurchschnittlichen Wertzuwachs ausgerichtete Allokation von Portfolio 3 liegt jetzt bei 38,4 Prozent Wertzuwachs seit dem 1.1.2014 und damit immer noch über dem Weltaktienindex.

text

Blau: Portfolio 3. Ocker: Weltaktienindex zum Vergleich.

 

Anpassung zu Monatsbeginn Mai:
siehe nächster Beitrag „Die drei Musterportfolios im Mai 2015“

Walter Feil

ist seit 1978 Berater für steuerbegünstigte Vermögensanlagen tätig. Er ist Experte für Investmentresearch und Privat-Insuring-Konzepte sowie Lehrbeauftragter der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim.
Email an Walter Feil senden
Walter Feil